Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Ein Täschchen geht auf Reisen

Die praktischen Bibliobags sind bei Studierenden sehr beliebt.

Die Bibliobags der UB sind begehrte Sammlerstücke

Bücher, Schreibblock, Stifte, Wertgegenstände, Handy, Schlüssel – so einiges möchten BenutzerInnen des Hauptlesesaals gerne dorthin mitnehmen. Rucksäcke und Umhängetaschen müssen allerdings auch hier, wie in allen größeren Bibliotheken, „draußen bleiben“. Bis vor kurzem hieß es noch: Entweder Gewicht reduzieren oder die Unterlagen als einsturzgefährdete Türmchen in beiden Armen vorsichtig in die Ruhezone balancieren. Mit dem Auftauchen der kostenlosen Bibliobags im Herbst 2015 war das Problem im Handumdrehen gelöst. Die durchsichtigen Täschchen erlauben einen Blick auf eventuell im historisch wertvollen Lesesaal ungern gesehene Inhalte und bieten gleichzeitig genug Stauraum für Lernmaterialien sowie privat benötigte Dinge. „Die Bibliobags sind wahnsinnig beliebt: Es gibt sie nun schon in der dritten Auflage. Fast 13.000 Stück wurden bisher in Umlauf gebracht“, weiß Ute Bergner von der UB.


Die Täschchen wandern aber nicht nur vom UB-Foyer in den Lesesaal und wieder hinaus – alle BenutzerInnen der UB dürfen ihr Exemplar behalten. So baumeln die Täschchen mittlerweile überall am Campus von vielen Schultern – und die Ankunft „neuer“ Exemplare wird von manchen Studierenden mit großer Freude erwartet. Schließlich gleicht keine Bag-Tranche der anderen, das Design wechselt mit jeder Auflage. Ute Bergner erklärt den Hintergrund: „Eine Seite der Tasche vergibt die produzierende Firma jeweils an einen anderen Hauptsponsor, die zweite gehört jener Bibliothek, an die die Bags geliefert werden, und kann somit individuell gestaltet werden.“ So landen auf dem Aufsteller im Foyer der UB regelmäßig „neue“ Taschen, die meistens aber genauso schnell vergriffen sind. Ein Tipp für alle SammlerInnen: Wer an anderen Universitäten Ausschau hält, findet eventuell dort noch unbekannte Stücke. Während des Umbaus gibt’s die praktischen Taschen in der Beethovenstraße 8 sowie in den Bibliotheken der Theologie, Wall und RESOWI.


Weitere Infos: www.bibliobags.com

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Comments (0)

No comments found!

Write new comment